Juni 2018: 42. BImSchV „Die Zeit wird knapp !“

Alle Betreiber von Verdunstungskühlanlagen, Kühltürmen und Nassabscheidern müssen ihre Anlagen bei den für sie zuständigen immissionsschutzrechtlichen Behörden anmelden. Die Meldefrist endet am 19.08.2018.

Seit August 2017 sind die Betreiber oben genannter Anlagen laut 42. BImSchV verpflichtet, regelmäßig alle 14 Tage eigene Kontrollen durchzuführen und alle drei Monate externe Kontrollen durchführen zu lassen. Bei Überschreitung des Maßnahmenwertes für die Legionellen-Konzentration (10.000 KBE Legionella spp. je 100 ml) sind Meldungen an die Behörden notwendig!

Bei Verstößen gegen die hygienischen Auflagen der 42. BImSchV besteht die Gefahr, dass die Anlagen zeitweise stillgelegt werden und somit der Ausfall von Kälteanlagen und ggfs. ein Produktionsstillstand droht.

Prüfung durch Sachverständige: Alle fünf Jahre müssen Anlagen von öffentlich bestellten Sachverständigen oder Inspektionsstellen des Typs A überprüft werden. Für bestehende Anlagen gelten Übergangsbestimmungen abhängig vom Alter der Anlage. Für Anlagen, die vor dem 19. August 2011 (bzw. 2013; 2015; 2017) in Betrieb genommen wurden, muss die erste Prüfung bis zum 19. August 2019 (bzw. 2020; 2021; 2022) erfolgen.




Juni 2018: IFS Guideline zu Food Fraud veröffentlicht

Mitte Mai 2018 hat der IFS einen Leitfaden zum Thema Food Fraud in englischer Sprache veröffentlicht. Was der IFS in dem neuen Abschnitt 4.21 der Version IFS Food 6.1 fordert und wie Sie sich mit der Thematik des „Food Fraud“ auseinandersetzen können, ist jetzt in einem Leitfaden praktisch nachzuvollziehen.

Der Leitfaden steht den Nutzern als Download im IFS-Portal zur Verfügung. Eine deutsche Version soll folgen.




Juni 2018: Ankündigung BRC Food Version 8

Der Globale Standard für Lebensmittelsicherheit (BRC) ist wie IFS oder FSSC 22000 bei der GFSI (Global Food Safety Initiative) anerkannt. Im Vergleich zum IFS ist dieser Standard relevant für Hersteller von Eigenmarken und Lieferanten, die Lebensmittel an den britischen Einzelhandel exportieren möchten.

Eine neue Version des BRC Food Standards steht vor der Tür: Version 8 soll im August 2018 veröffentlicht werden. Ab Februar 2019 soll die Zertifizierung nach BRC Food Version 8 erfolgen.

Laut BRC soll die neue Version Schlüsselthemen vertiefen, um sicherzustellen, dass der Standard global anwendbar ist und von der GFSI weiterhin anerkannt bleibt. Der neue Standard soll die Entwicklung einer Produktsicherheitskultur fördern und die Anforderungen für die Umweltüberwachung erweitern. Neben diesen Schwerpunktbereichen sollen neue Kapitel und Klauseln hinzugefügt werden.

Wir werden Sie über konkrete Änderungen informieren, sobald die endgültige Version veröffentlicht wird.




Mai 2018: Veröffentlichung IFS Leitfaden Schädlingsbekämpfung

Vielleicht ist es Ihnen entgangen: Anfang des Jahres wurde der lang erwartete IFS Leitfaden Schädlingsbekämpfung veröffentlicht. Ziel des Leitfadens ist es, die Anforderungen des Standards hinsichtlich Schädlingsbekämpfung zu interpretieren und allgemeine Erläuterungen zu diesem Thema zu geben, um die Unternehmen bei der praktischen Umsetzung der Anforderungen zur Schädlingsbekämpfung zu unterstützen.

Der Leitfaden zielt darauf ab zu vermitteln, dass jedes Lebensmittelunternehmen ein risikobasiertes System zur Schädlingsbekämpfung einzurichten hat, um sicherzustellen, dass eine negative Beeinträchtigung der Lebensmittel durch Schädlinge zuverlässig vermieden wird. Neben dem Fokus auf dem Umgang mit dieser Dienstleistung insgesamt wird vor allem auf die Bedeutung der Kommunikation zwischen Auftraggeber und Auftragnehmer hingewiesen. Eine sinnvolle Aufteilung der Aufgaben zwischen Lebensmittelunternehmer (Auftraggeber) und Dienstleister als Fachunternehmen (Auftragnehmer) wird aufgezeigt. Weiterhin wird den Lebensmittelunternehmen nahegelegt, eine Dienstleisterbewertung durchzuführen und die Gesamtüberprüfung und Bewertung des Themas Schädlingsbekämpfung in den jährlichen QM Review einfließen zu lassen. Der Leitfaden beinhaltet auch Auslegungen und Interpretationen zu weiterführenden Anforderungen außerhalb des Kapitels 4.13. Es werden nicht nur umfassende Erläuterungen zum Thema Gefahrenanalyse und Risikobewertung dargestellt, sondern auch zweckdienliche Hinweise zu Prävention, Hygiene im Allgemeinen, zu organisatorischen Maßnahmen und Empfehlungen zur Verbesserung der baulichen Absicherung im Betrieb gegeben. Hilfreich ist auch die Übersicht betreffend Anforderungen an Ausbildung und Qualifikation von Schädlingsbekämpfern und damit verbundenen Tätigkeitsbeschränkungen, welche nur für Deutschland zutreffen. Ebenso wird auf Anforderungen betreffend Vertragswesen und Dienstleisterbewertung eingegangen.

Der Leitfaden steht auf der Homepage des IFS unter "IFS - Allgemeine Dokumente" zum kostenlosen Download bereit.




März 2018: Update zur IFS Doktrin zum IFS Food Standard veröffentlicht

Der IFS hat im März ein Update zur IFS Doktrin veröffentlicht. Die IFS Doktrin ist ein begleitendes Dokument zum IFS Food Standard und beinhaltet Klarstellungen und Präzisierungen für zertifizierte Standorte und Zertifizierungsstellen.

Das Update enthält neben präzisierten Regularien zu unangekündigten Audits auch eine Ankündigung zum neuen Kapitel Food Fraud. Hier räumt der Standardgeber den Lebensmittel herstellenden Unternehmen einen einjährigen Übergangszeitraum ein, in dem für das neue Kapitel 4.21 Food Fraud kein Major vergeben werden darf.




Januar 2018: Veröffentlichung modifizierter Versionen weiterer Standards der IFS-Familie in 12/2017 - IFS Logistics Version 2.2 und IFS PACsecure Version 1.1

Die wichtigsten Änderungen in beiden Standards sind:
• Möglichkeit, Audits unangekündigt durchzuführen
• Neue Anforderung in Bezug auf Lebensmittel- bzw. Produktbetrug
• Geringfügige Anpassungen an bestehende Anforderungen
• Beschreibung des Integrity-Programmverfahrens, das an die seit 1. Mai 2017 geltenden Regeln angepasst wurde
• Obligatorische Aufnahme QR-Code in das IFS-Zertifikat zur Rückverfolgung ihrer Authentizität.

>> Zeitablauf IFS Logistics Version 2.2:

Bereits zertifizierte Unternehmen, die sich für die unangekündigte Option anmelden möchten, können das tun, wenn ihr aktives Zertifikat bis mindestens 15. August 2018 gültig ist. Die Registrierung ist ab 1. März 2018 möglich.

Die neue Version tritt ab dem 1. Juni 2018 in Kraft.

Es gibt einen Übergangszeitraum ab dem 1. März 2018, in dem Unternehmen entscheiden können, ob sie entweder nach Version 2.1 oder bereits nach neuer Version 2.2 zertifiziert werden möchten.

>> Zeitablauf IFS PACsecure Version 1.1:

Die neue Version tritt am 2. Juli 2018 in Kraft.

Eine Übergangszeit besteht vom 2. Juli bis 30. August. In diesem Zeitraum können die Unternehmen entscheiden, ob sie nach Version 1 oder bereits nach neuer Version 1.1 zertifiziert werden möchten. Ab dem 1. September werden nur noch Audits zur Version 1.1 akzeptiert. Die Registrierung für unangekündigte Audits ist möglich ab 2. Juli 2018. (Quelle: ifs-certification.com)




November 2017: Neue Version des VLOG „Ohne Gentechnik“ Produktions- und Prüfstandards, V18.01

Seit dem 1. Januar 2014 ist die Anwendung des Standards für die Erlangung einer Lizenz zur Nutzung des einheitlichen "Ohne GenTechnik" Siegels verpflichtend.

Am 7.11.2017 wurde die fünfte Version 18.01 des VLOG "Ohne Gentechnik" Standards veröffentlicht. Die Version erlangt zum 01.01.2018 bindende Gültigkeit.




Oktober 2017: Mitteilung IFS Food - modifizierte Version 6.1 kommt in 11/2017, Version 7 voraussichtlich erst Ende 2018

Das IFS International Technical Committee hat beschlossen, im November 2017 eine modifizierte Version von IFS Food 6 zu veröffentlichen, die zusätzliche Anforderungen enthält. Diese Version beinhaltet hauptsächlich die aktuelle IFS Food Version April 2014, Verweise auf die aktuelle IFS Food Doktrin (letztes Update Juli 2017) und zusätzlich ein neues Kapitel 4.21 "Food Fraud". Die modifizierte Version IFS Food Version 6.1 November 2017 tritt ab 1. Juli 2018 in Kraft. Damit wendet IFS das GFSI-Benchmarking gemäß dem neuen GFSI Guidance Document Version 7.1 an.

IFS entwickelt immer noch die seit langem angekündigte IFS Food Version 7 weiter. Es ist geplant, den Prozess- und Produktansatz von IFS mit IFS Food Version 7 zu stärken. Die Hauptthemen von IFS Food Version 7 werden auf die neue Version des Codex Alimentarius ausgerichtet sein und die Produktintegrität abdecken. Themen wie das Supply-Chain-Management und Verpackungsanforderungen in Produktentwicklungs- und Verpackungsprozessen sollen stärker Beachtung finden.

Das IFS International Technical Committee entscheidet über die wesentlichen Änderungen in der neuen Version im Frühjahr oder Frühsommer 2018, die neue IFS Food Version 7 soll spätestens im letzten Quartal 2018 veröffentlicht werden.

(Quelle IFS Management GmbH)




August 2017: Die Neufassung der Gewerbeabfallverordnung räumt der stofflichen Verwertung grundsätzlich Vorrang ein

Die geltende Fassung der GewAbfV wird zum 1. August 2017 aufgehoben. Zeitgleich tritt die GewAbfV in der Fassung in Kraft, die am 18. April im Bundesgesetzblatt verkündet wurde.

Im Bereich der gewerblichen Siedlungsabfälle müssen nunmehr neben Papier, Pappen, Kartonagen, Kunststoffen, Glas und Metallen auch Holz, Textilien und sämtliche Bioabfälle getrennt erfasst werden. Dies ist entsprechend zu dokumentieren und auf Verlangen der zuständigen Behörde vorzulegen. Ausnahmen sind nur für jene Gewerbebetriebe zulässig, bei denen die getrennte Sammlung „technisch“ nicht möglich oder „wirtschaftlich nicht zumutbar“ ist. Das aber muss umfangreich begründet und lückenlos für die Behörden dokumentiert werden.




Juli 2017: Bundes-Anlagenverordnung AwSV löst VAwS M-V zum 01.08.2017 ab

Mit dem Inkrafttreten der AwSV treten die Verwaltungsvorschrift wassergefährdender Stoffe (VwVwS) und die Verordnung über Anlagen zum Umgang mit wassergefährdenden Stoffen ("Übergangsverordnung") vom 31.03.2010 außer Kraft. Die AwSV löst ab 1. August auch die VAwS M-V ab. Mit der Verordnung schafft die Bundesregierung eine einheitliche Regelung, um das bisherige Nebeneinander verschiedener landes-rechtlicher Vorgaben zu beenden.




Mai 2017: 25-jähriges Firmenjubiläum

Wir, die Mitarbeiter und die Gesellschafter der MBU GmbH bedanken uns bei unseren Kunden, Lieferanten und Geschäftspartnern für die Glückwünsche, Geschenke und Spenden anlässlich unseres 25-jährigen Firmenjubiläums, welches wir mit unseren Gästen am 12. Mai 2017 auf dem Traditionsschiff Rostock-Schmarl gefeiert haben. Bei unserer Spendenaktion für einen neuen Rettungstransportwagen für das DRK Rostock sind stolze 2.230 Euro zusammen gekommen - dafür ein großes Dankeschön an Alle !





März 2017: IFS Global Markets Food Version 2 (Nachtrag zum AMV-Newsletter 01/2017)

Die angekündigte deutsche Fassung des IFS Global Markets Food Version 2 steht im IFS-Portal zur Verfügung.

Nähere Informationen finden Sie in dieser PDF-Datei.



Februar 2017: Emissionserklärung für das Berichtsjahr 2016

Betreiber immissionsschutzrechtlich genehmigungsbedürftiger Anlagen müssen bis zum 31.05.2017 die Emissionserklärung für das Berichtsjahr 2016 abgeben.

Nähere Informationen finden Sie in dieser PDF-Datei.



Januar 2017: IFS Global Markets Food Version 2

Das standardisierte Bewertungsprogramm, welches sich an „kleine und wenig entwickelte“ Unternehmen der Lebensmittelbranche richtet, die ein Lebensmittelsicherheitssystem nach IFS Food anstreben, wurde aufgrund gesammelter Erfahrungen und mit Hilfe vieler wertvoller internationaler Rückmeldungen überarbeitet.

Nähere Informationen finden Sie in dieser PDF-Datei.



November 2016: Veröffentlichung neuer EU Leitfaden 2016/C278/01 zur praktischen Umsetzung der HACCP-Anforderungen

Am 30. Juli 2016 wurde im Amtsblatt der Europäischen Union auf den Seiten 3 bis 34 ein Leitfaden zu PRP („prerequisite programs“ = Basishygienemaßnahmen) und HACCP („Hazard Analysis and Critical Control Points“ = Grundsätze der Gefahrenanalyse und der Überwachung kritischer Kontrollpunkte) veröffentlicht…

Nähere Informationen finden Sie in dieser PDF-Datei.



August 2016: DIN EN ISO 9001/14001: erste Praxis-Erfahrungen mit der neuen HLS

Nach ersten Projekten und einer Zertifizierung nach der neuen Norm-Struktur „HLS“ (high level structure) können wir berichten, dass die Schwerpunkte im Zertifizierungsaudit wie erwartet in folgenden neuen Normforderungen lagen…

Nähere Informationen finden Sie in dieser PDF-Datei.



August 2016: Energiesteuern

Am 18. Mai 2016 ist die neue Verordnung zur Umsetzung unionsrechtlicher Veröffentlichungs-, Informations- und Transparenzpflichten im Energiesteuer- und im Stromsteuergesetz (EnSTransV) veröffentlich worden…

Nähere Informationen finden Sie in dieser PDF-Datei.



Juli 2016: Erfolgreich zertifiziert

Wir gratulieren unserem Kunden, der Fahrzeug- und Karosseriebau Parkentin GmbH zum erfolgreichen Audit nach DIN EN ISO 9001:2015. Nach fast einem halben Jahr intensiver gemeinsamer Arbeit und Ausrichtung des QM-Systems auf die Anforderungen der neuen Norm wurde im Rahmen des 2. Überwachungs-Audits Anfang Juli 2016 die Umstellung auf die neue Norm mit sehr gutem Ergebnis bestätigt. Damit wurde der Anspruch des Unternehmens an qualitativ hochwertige Erzeugnisse auch durch den Zertifizierer bestätigt.



Juni 2016: IFS Global Markets Logistics

Das standardisierte Bewertungsprogramm ist anwendbar für Lagerungs- und Transportaktivitäten von Lebensmitteln und NON-Food Produkten und richtet sich an kleine und – in Bezug auf die Ausbildung von Produktsicherheitsprozessen – weniger entwickelte Logistik-Dienstleister, die den Aufbau eines Logistik-Sicherheitsmanagementsystem nach IFS Logistics anstreben…

Nähere Informationen finden Sie in dieser PDF-Datei.



Mai 2016: Aktualisierung von Flucht- und Rettungsplänen

Eine Dienstleistung unseres Unternehmens ist die Erstellung und Überarbeitung von Flucht- und Rettungsplänen sowie von Feuerwehrplänen.

Diese Pläne werden meist mit der Errichtung der Gebäude erstellt. Bei Umbauten oder Modernisierungen an der Gebäudesubstanz werden diese Pläne oft nicht angepasst und überarbeitet.

Die ASR 2.3 schreibt eine regelmäßige Überprüfung der Flucht- und Rettungspläne vor. Zu prüfen sind in diesem Rahmen

- die Richtigkeit der Angaben (z.B. der Grundriss, der Fluchtwegeverlauf, die Position von Feuerlöschern und Rettungsmitteln);
- die Lesbarkeit der Pläne;
- der Inhalt und die Verwendung von gültigen Symbolen.
Da diese Pläne Grundlage der jährlichen Schulung zum Thema Fluchtwege sind, empfiehlt sich die jährliche Aktualitätsprüfung.

Jede Veränderung der baulichen Anlage oder der Brandschutz- und Notfallmaßnahmen muss zu einer Überprüfung und erforderlichenfalls zu einer Überarbeitung der Flucht- und Rettungspläne führen.

Mit der Änderung der DIN 23601 wurden neue Symbole eingeführt. Auch diese Symbole sind auf dem Flucht- und Rettungsplan zu ändern.

In einigen Unternehmen werden auch Feuerwehrpläne vorgehalten. Diese Pläne sind nach DIN 14095 zu erstellen und alle 2 Jahre durch eine sachkundige Person zu prüfen. Auch bei diesen Plänen sind Änderungen im Unternehmen unverzüglich einzupflegen. Bei Feuerwehrplänen sollte beachtet werden, dass diese auch im Brandschutzamt oder bei der zuständigen Feuerwehr vorliegen. Auf diesen Plänen sind Notfallnummern und Ansprechpartner hinterlegt. Es muss also auch überprüft werden, ob die genannten Kollegen noch im Unternehmen beschäftigt sind und die angegebenen Kontaktdaten stimmen.

Gern unterstützen wir Sie bei der Überprüfung und Überarbeitung der Pläne.

Nähere Informationen finden Sie in dieser PDF-Datei.



März 2016: IFS Food Version 6: Auditprotokoll für unangekündigte Audits erschienen

Im Februar 2016 wurde das Auditprotokoll zur Durchführung unangekündigter Audits für die Anwendung des IFS Food
Version 6
veröffentlicht. Das Auditprotokoll mit Angaben zur Anmeldung, Zeitrahmen für die Durchführung der unangekündigten Audits sowie weiteren Anmerkungen steht den Nutzern als Download im IFS-Portal zur Verfügung. Die Regularien dieses Protokolls treten am 1. Oktober 2016 in Kraft.

Unternehmen können ab diesem Stichtag zwischen einem angekündigten IFS Food Audit (Option „Angekündigt“) und einem unangekündigtem IFS Food Audit (Option „Unangekündigt“) wählen. Das unangekündigte Audit wird komplett nach den Anforderungen der ausführlichen IFS Food Standard-Checkliste durchgeführt und unterliegt derselben Auditdauer wie im derzeit gültigen IFS Food Standard festgelegt.

Die unangekündigten IFS Food Checks mit verkürzter Audit-Dauer und ausgewählten Anforderungen des IFS-Anforderungskataloges sollen entfallen.

Nähere Informationen und Unterstützung bei der Umsetzung erhalten Sie von der MBU GmbH.



Februar 2016: Erfolgreicher Abschluss

Wir dürfen mit Stolz bekannt geben, dass unser Kollege Herr Tim Kirchhoff am 12.02.2016 seine Ausbildung zur Fachkraft für Arbeitssicherheit bei der Verwaltungs-Berufsgenossenschaft mit Erfolg abgeschlossen hat und zukünftig die Kollegen Horst Heiert und Rüdiger Matschulla in diesem Bereich unterstützen wird.



Februar 2016: Reduzierung der umbaubedingten Stillstandzeiten durch digitale Vorplanung

Bereits auf der AMV Jahresversammlung in Ahrenshoop stellten unsere Mitarbeiter ein neues Angebot für unsere Kunden vor - das 3D-Laserscanning. Das Bild zeigt die Rohfassung der mit dem Laserscanner in der Hotel-Lobby aufgenommen Daten.

Mit diesem Verfahren lassen sich vorhandene Gebäude, Anlagenteile sowie Bauwerke von innen und außen in einem 3-dimensionalen Modell erfassen. Mit den gewonnenen digitalen Daten sind Planungen für Umbaumaßnahmen oder bauliche Erweiterungen zuverlässiger zu realisieren. Die Einschränkungen der Produktion während der Messung sind nur gering. Nach der Aufbereitung der Messdaten können alle vom Kunden gewünschten CAD-Modelle, Schnitte, Ansichten und Zeichnungen erstellt werden.

Ein weiterer Vorteil ist, dass durch die lagegenaue Definition von Schnittstellen einzelne Bauteile maßgenau vorgefertigt werden können.



Anlagenbetreiber sind dadurch in der Lage, Erweiterungen oder Änderungen von Produktionslinien genau vorzuplanen sowie die umbaubedingten Stillstandzeiten und Produktionsausfälle deutlich zu reduzieren.

Mit Hilfe des aus den Daten gewonnenen 3D-Modells lassen sich weiterhin Abläufe und Bewegungen simulieren und somit eine „Kollisionsprüfung“ im Vorfeld durchführen.
Ansprechpartner zu diesem Thema bei der MBU GmbH: Uwe Koch / U.Koch@mbu-gmbh.de